Implantate

Wer fände nicht Gefallen an der Vorstellung, schöne, ausgezeichnet funktionierende Zähne zu besitzen. Zahnlücken im Mund müssen schon lange nicht mehr sein. Schon seit langem können diese mit Brücken geschlossen werden. Seit vielen Jahrzehnten gibt es eine noch bessere Methode: Zahnimplantate. Diese können fast jedem eingesetzt werden, sobald der Kiefer ausgewachsen ist, also ab etwa 16 Jahren. Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht.
Ein Zahnimplantat ist ein Stift aus Titan, der eine fehlende Zahnwurzel im Knochen ersetzt. Titan ist extrem gut körperverträglich. Heute verwenden Zahnärzte runde Schrauben- und Zylinderimplantate. Der große Vorteil der Schraubenform ist, dass das Implantat durch die Oberflächenvergrößerung stabiler einwachsen kann. Der schraubenartige Teil wird bei einer kurzen ambulanten Operation in den Kieferknochen eingepflanzt, worauf der gewünschte Zahnersatz, eine Krone, Brücke oder Prothese verankert wird.
Ohne die benachbarten Zähne beschleifen zu müssen ahmen Zahnimplantate den verloren gegangenen Zahn ästhetisch perfekt nach. Man kann darauf aber nicht nur einzelne Zähne sondern sogar ganze Zahngruppen ersetzen. Selbst lockere Prothesen finden darauf stabilen Halt für kraftvolles Zubeißen.

Haltbarkeit
Die Erfolgsquote von Implantaten ist inzwischen bestens dokumentiert. Immerhin sind mittlerweile über 8 Millionen Menschen damit versorgt, viele bereits seit Jahrzehnten. Bei normalen Routinefällen sind nach zehn Jahren weit über 90 Prozent der Implantate funktionstüchtig. Gleich welches Implantatsystem ihr Zahnarzt oder ihr Kieferchirurg verwendet, im Labor Hippmann hat er einen der weltweit erfahrensten Partner. Schließlich fertigen wir bereits seit über 50 Jahren Zahnersatz auf Implantaten.

NobelGuide
Das Labor Hippmann stellt Kieferchirurgen und Zahnärzten NobelGuide™ zur Verfügung. Dieses innovative Verfahren von Nobel Biocare ermöglicht die computerunterstützte Implantatplanung auf Basis einer Computertomographie des Kiefers. So kann alles mit nur einigen wenigen Behandlungssitzungen und einem minimal invasiven Verfahren gemacht werden, bei dem Sie in kürzester Zeit wieder arbeits- und gesellschaftsfähig sind. Gerne helfen wir Ihnen weiter wenn Sie jemanden suchen, der mit dieser modernen Methode Erfahrung hat.

Höchster Komfort
Basierend auf der Schlüssellochchirurgie ist nur ein winziger Eingriff erforderlich, weswegen Sie kaum Schmerzen und Schwellungen haben werden.

Optimale Ästhetik
In der Planungsphase am Computer werden die Implantate so positioniert, dass sie bestmöglich den gewünschten ästhetischen Anforderungen und dem vorhandenen Knochenangebot entsprechen.

Schnelle Behandlung
Die aufwendige Implantatpositionierung wird am Computer gemacht. Diese wird für die eigentliche Behandlung präzise in eine Schablone umgesetzt und ermöglicht so eine sichere und schnelle Implantation. Mit dieser Methode ist die provisorische Versorgung sogar zum Zeitpunkt des chirurgischen Eingriffs verfügbar. Ist eine Sofortbelastung möglich, kann die Versorgung daher sofort eingesetzt werden, was zu einer radikalen Verkürzung der Behandlungsdauer führt. Die Anwendung einer endgültigen Prothetiklösung bezeichnet man Teeth-in-an-Hour™ (Zähne in einer Stunde).

Hippmann GesmbH | Volksgartenstr. 2 | 4020 Linz | Tel.: 0732-662451 | Copyright © 2016 | Info lt. ECG / Med.gesetz